Hinterlüftete Fassade - Neubau

Medizinische Fachbibliothek O.A.S.E., Düsseldorf

Der Neubau einer modernen Fach­bibliothek für Medizin auf dem Uni­versitäts­campus in Düsseldorf sollte ein Ort der Kommunikation für Studenten werden und eine enge räum­liche Verbin­dung von Klinik, For­schung und Lehre her­stellen.
Der Name O.A.S.E. bedeutet dabei sowohl Begeg­nung als auch Rück­zugs­möglich­keit für konzen­trier­tes, ruhiges Arbeiten. Durch eine indivi­duelle Fassaden­gestal­tung sollte das Gebäude besonders hohen Aufmerk­samkeits- und Identi­fika­tions­wert erhalten.

OASE Fassade - Gerüstverankerungspunkt

Gerüst­ver­an­kerungs­punkt wäh­rend der Aus­füh­rung

Gerüstete Fassade - Winterbau

Gerüstete Fassade und Winter­bau­maßnahme

Fassadenunterkonstruktion

Detail
Fassaden­unterkon­struktion

O.A.S.E,  Fassade aus Glas und Glaskeramik

 

O.A.S.E, Detail Fassade
O.A.S.E, Detail Fassade

Herausforderung

Bei einer Höhe von ca. 40 Metern sollte die neue Fachbibliothek der Universität eine individuelle Fassadenkonstruktion und freie Grundrissgestaltung erhalten und somit dem Gebäude einen besonderen Charme und Wiedererkennungswert verleihen. Die extreme Gebäudehöhe stellte dabei hohe Anforderungen an die Baulogistik – und der Detailreichtum der Fassade erforderte eine qualitätsvolle handwerkliche Ausführung.

Lösung

Die Konzeption und Planung der vorgehängten Fassade erfolgte bereits zu einem frühen Zeitpunkt unter Einbezug sämtlicher Beteiligten, wie Fachplaner, Statiker und Materiallieferanten. So konnten die Details der hinterlüfteten Glasmosaikfassade auf Trägerplatten vor Ausführung geklärt und bei der Logistik berücksichtigt werden. Zum Zeitpunkt der Ausführung wurde so sichergestellt, dass im richtigen Moment das jeweils geplante Fassadenelement montiert werden konnte.

Die ganz besondere Fassadengestaltung war eine echte High-Tech-Lösung mit anspruchsvollen, architektonischen Details. Die vorgehängte Fassade besteht aus individuell angefertigten Trägerelementen, die sich dem vorhandenen, geplanten Radius der Fensterelemente anpassen. Dabei waren nicht nur statische Besonderheiten, sondern vor allem ein geeignetes Befestigungssystem zu berücksichtigen. So musste für die Anschlüsse eine Sonderlösung entwickelt werden, bei der alle Beteiligten des Projekts mithalfen. Um die richtige Lösung zu finden, wurden Musterflächen aufgebaut und daran Praxisversuche durchgeführt. Erst danach konnte eine Entscheidung über die umzusetzende handwerklich technische Lösung getroffen werden. Da die Fassadenplatten abschließend mit kleinteiligen, weißen Glasmosaikfliesen belegt wurden, mussten diese mit viel handwerklicher Detailarbeit und Geschick an vorhandene Formteile angearbeitet werden. Dabei waren ebenfalls die Detailausbildungen für individuelle Fugenlösungen umzusetzen.

Die Hochwertigkeit der geplanten Fassade konnte nur dadurch gewährleistet werden, indem alle Beteiligten mit absoluter Professionalität arbeiteten. Hier konnte das Hetzel + Sponheuer Team sein vollständiges Know-how einsetzen und zeigen, dass eine qualifizierte Leistung von der Arbeitsvorbereitung und Werkplanung bis hin zur Detailumsetzung und Personaldisposition kein Problem darstellt.

SPONHEUER BAU - Bauwerterhaltung und Denkmalschutz - Essen

Copyright 2016, Hetzel + Sponheuer GmbH & Co. KG, Essen